Yogaschule Arnika curve-1-ltop Yogaschule Arnika curve-1-rtop
Yogaschule Arnika curve-2-l Yogaschule Arnika curve-2-r Yogaschule Arnika curve-3-l Yogaschule Arnika curve-3-r Yogaschule Arnika curve-4-l Yogaschule Arnika curve-4-r Yogaschule Arnika curve-5-l Yogaschule Arnika curve-5-r Yogaschule Arnika curve-6-l Yogaschule Arnika curve-6-r Yogaschule Arnika curve-7-l Yogaschule Arnika curve-7-r Yogaschule Arnika curve-8-l Yogaschule Arnika curve-8-r Yogaschule Arnika curve-9-l Yogaschule Arnika curve-9-r Yogaschule Arnika curve-10-l Yogaschule Arnika curve-10-r Yogaschule Arnika curve-11-l Yogaschule Arnika curve-11-r Yogaschule Arnika curve-12-l Yogaschule Arnika curve-12-r Yogaschule Arnika curve-13-l Yogaschule Arnika curve-13-r Yogaschule Arnika curve-14-l Yogaschule Arnika curve-14-r Yogaschule Arnika curve-15-l Yogaschule Arnika curve-15-r Yogaschule Arnika curve-16-l Yogaschule Arnika curve-16-r Yogaschule Arnika curve-17-l Yogaschule Arnika curve-17-r Yogaschule Arnika curve-18-l Yogaschule Arnika curve-18-r Yogaschule Arnika curve-19-l Yogaschule Arnika curve-19-r Yogaschule Arnika curve-20-l Yogaschule Arnika curve-20-r Yogaschule Arnika curve-21-l Yogaschule Arnika curve-21-r Yogaschule Arnika curve-22-l Yogaschule Arnika curve-22-r Yogaschule Arnika curve-23-l Yogaschule Arnika curve-23-r Yogaschule Arnika curve-24-l Yogaschule Arnika curve-24-r Yogaschule Arnika curve-25-l Yogaschule Arnika curve-25-r Yogaschule Arnika curve-26-l Yogaschule Arnika curve-26-r Yogaschule Arnika curve-27-l Yogaschule Arnika curve-27-r Yogaschule Arnika curve-28-l Yogaschule Arnika curve-28-r Yogaschule Arnika curve-29-l Yogaschule Arnika curve-29-r Yogaschule Arnika curve-30-l Yogaschule Arnika curve-30-r Yogaschule Arnika curve-31-l Yogaschule Arnika curve-31-r Yogaschule Arnika curve-32-l Yogaschule Arnika curve-32-r Yogaschule Arnika curve-33-l Yogaschule Arnika curve-33-r Yogaschule Arnika curve-34-l Yogaschule Arnika curve-34-r


Yoga Grundlagen Schulungen


Frühjahr 2018



Anmeldefrist 1 Woche vor dem Schulungsbeginn
1x wöchentlich 90 Minuten, 10 Wochen zu €120,-
Schnupperabend 1x €5,- , Anmeldung dazu erwünscht


Montag 11. März
Ottensheim, NMS, 19.30 - 21.00 Uhr
(Schnupperabend 4.3., 19.30 - 21.00 Uhr)


Dienstag 12. März
St. Martin, Loidholdhof, 19.30 - 21.00 Uhr
(Schnupperabend 5.3., 19.30 - 21.00 Uhr)


Mittwoch 13. März
Gramastetten, Wohnoase, 17.00 - 18.30 Uhr
(Schnupperabend 6.3., 17.00 - 18.30 Uhr)


Donnerstag 14. März
Linz, Waldorfschule, 19.30 - 21.00 Uhr
(Schnupperabend 7.3., 19.30 - 21.00 Uhr)


Freitag 15. März
Linz Urfahr, Waldorf Kindergarten, 19.30 - 21.00 Uhr
(Schnupperabend 8.3., 19.30 - 21.00 Uhr)





Skorpion


Gedrehtes Dreieck


Halbmondstand



Die Yogaübungen werden in Form einer Dreigliederung vermittelt:

* Die ästhetische und natürliche aktive Praxis des Übens.
* Die Auseinandersetzung mit dem Bild und Inhalt der Übung.
* Schließlich der Lernschritt in das soziale und tägliche Leben.

Eine Steigerung der Seelenausstrahlung soll mit dieser Praxis erzielt werden.


Praktisch gesehen wird in der Yogapraxis von der Imagination der Yogaübung ausgegangen. Deshalb muss die Imagination durchgearbeitet und selbst gedacht werden. Die Hinwendung zu den seelisch-geistigen Sinnbildern der Yogaübungen, das Bilden von wahren Vorstellungen und Gedanken dazu, ordnen und kräftigen das Denken, das Fühlen und den Willen. Die Yogastellung soll seelisch durchdrungen und verlebendigt werden, damit es auf authentische Weise ein Teil des sozialen Lebens wird.


Einzelunterricht            Einzelunterricht


Der freie Atem

Ein wesentliches Thema ist der freie Atem.
In der Yogaübung wird die Atmung in ihrer Bewegung, in ihrer natürlichen Tiefe und Intensität sowie in ihrem Rhythmus ungehindert zugelassen. Durch Bewegungsübungen und bestimmte meditative Vorstellungen wird die Atmung auf indirekte Weise geschult. Sie gewinnt dadurch eine wohltuende Ausgleichsfunktion für den Körper und auch für das seelische Befinden.

Die meisten Menschen haben eine Fehlatmung. Die Korrektur kann nun nicht durch direkte Atemlenkung erreicht werden, denn jede körperliche Erscheinung hat eine Parallele zum seelischen Befinden und somit in letzter Konsequenz immer eine geistige Bedeutung. Der Eingriff in den Atemrhythmus erfolgt indirekt über die Körperübung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man Übungen für die seelisch-geistige Entwicklung hilfreich einsetzen kann. Es wird nicht nur der physische Körper angesprochen, sondern durch tieferes Verstehen und Erkennen werden sogleich auch die feinstofflichen Wesensglieder in der Übung bewusst erspürt. Dadurch findet die Persönlichkeit auf höherer Ebene Ausgleich und Heilung.

Jede Bewegung wirkt auf die Atmung und verändert die Tiefe, die Intensität, die Qualität und auch den Rhythmus. Bei langsamen Bewegungen, die sehr bewusst und konzentriert ausgeführt werden, wird die Atmung weicher, der Rhythmus langsamer und die Tiefe der Atmung nimmt ab. Bei anstrengenden Bewegungen wird die Atmung schneller, tiefer und in der Intensität fülliger. Die Atmung passt sich den veränderten Bedingungen an. Je freier die Atmung zugelassen wird desto natürlicher gleicht sie sich dem Krafteinsatz des Körpers an.

Die freie Atemübung ist im Gegensatz zur Atemführung, wie es bei den Pranayamaübungen der Fall ist, völlig gefahrlos und ist für jeden geeignet, sowohl für den geistig Strebenden als auch für den, der nach Ausgleich und Harmonie für seine seelische Verfassung sucht. Mit allen Übungen ist ein inneres Erleben verbunden. Mit dem weiten Hinausgreifen der Arme fühlt sich der Ausführende in die Späre hinein und erlebt sich in dieser Beziehung von innen nach außen.

Es wird vor allem Harmonisierung und Ausgleich durch die Übungen gewonnen. Wer sie praktiziert entdeckt jene Ruhe und Stille in seiner Person wieder, die sonst durch Rastlosigkeit des Gemütes und Hast der Gedanken überschattet wird. Obwohl die Atemarbeit in erster Linie eine Arbeit mit dem Bewusstsein ist, wirken doch die gesamten Übungen sehr günstig bei den verschiedensten Beschwerden.

Die Harmonisierung der psychischen Verfassung und die Erweiterung des Bewusstseins bringt für viele Krankheiten und Leiden Erleichterung. Die inneren Organe, die eine besonders intensive Strahlkraft auf den Körper werfen und dadurch wieder die ganze Gemüts- und Stimmungslage beeinflussen, werden durch die freie Bewegung des Atems mit heilsamer Energie versorgt. Durch diese intensive Organwirkung spürt man wohltuende Ströme und fühlt sich körperlich leicht und entspannt. Das Nervensystem wirkt gestärkt, sodaß die Aufnahmefähigkeit steigt und die Konzentration sich verbessert.

Tritt man täglich durch eine Bewusstseinsübung aus dem üblichen Geschehen heraus, entfaltet sich ein intensives Kräftewirken, das sich stabilisierend und harmonisierend auf die persönliche Entfaltung auswirkt.


Auszug „Der freie Atem und der Lichtseelenprozess“ von Heinz Grill:

Rudolf Steiner bezeichnete diese Art Schulung mit dem sogenannten Lichtseelenprozess, der im Gegensatz zum Luftseelenprozess steht. Nicht mit Hilfe der Atmung und ihrer materiellen Nutzbarkeit gewinnt der Übende eine Bewusstseinserweiterung, sondern ganz im Gegenteil durch die Schulung von Erkenntnissen, durch die Entwicklung von Gedanken und schließlich durch die Auseinandersetzung mit bestimmten Übungen organisiert er eine zunehmend bessere atmosphärische Qualität, er erschafft regelrecht das Pneuma, die geistige Dimension, und fördert auf diese Weise eine gesunde Atemphysiologie mit einer harmonischen Eiweißumsetzung bis hinein in die tiefe unbewusste Stoffwechselregion.


Ich arbeite in meinen Schulungen mit der Literatur des Autors Heinz Grill.

Literaturempfehlung:
Der freie Atem und der Lichtseelenprozess von Heinz Grill, Heinrich Schwab Verlag
Die Seelendimension des Yoga von Heinz Grill, Stephan Wunderlich Verlag
Ein Neuer Yogawille von Heinz Grill, Stephan Wunderlich Verlag


Der frei Atem und der Lichtseelenprozess Textprobe            Seelendimension des Yoga Textprobe            Ein Neuer Yogawille Textprobe